Cliffhanger und Urban Sports Club gehen getrennte Wege

Kein Aprilscherz!

Und doch war es auch für uns eine Überraschung: Nach 5 Jahren Partnerschaft mit dem Urban Sports Club geht der Cliffhanger nun wieder eigene Wege.

🥳🍀

Das ist für alle Fans der Cliffhanger Boulderhalle eine gute Nachricht! Denn es bedeutet mehr wirtschaftliche Freiheit, bessere Perspektiven für die Zukunft und dadurch mehr Sicherheit für den Boulder-Standort in Berlin-Spandau.

🤩💪

Bitte bedenkt bei der Planung eurer Mitgliedschaft, daß ab dem 1. April 2021 keine Check-in mehr über den Urban Sports Club möglich sind.

🤓🙏

Wir freuen uns auf jeden einzelnen von euch, der seinen Weg trotzdem weiterhin zu uns findet und Teil unserer Mad Bat Boulder Society bleiben will.

😊🦇

#cliffhangerberlin #bouldering #bouldern #berlinbouldert #boulderinggym #bouldergym #boulderninberlin #bouldernberlin

FAQ zum USC-Austritt:

Warum seid ihr ausgetreten?

Das ist sehr schwierig hier zu sagen, ohne gleich in Teufels Küche zu kommen. Es gibt ja Gesetze, die das Geschäftsgeheimnis schützen. Wir dürfen dazu nur soviel sagen, wie sich jeder selber auch zusammenreimen kann. Wenn eine Beziehung endet, dann haben irgendwie immer beide Seiten was damit zu tun. Dabei ist am wichtigsten zu verstehen, daß Cliffhanger und USC natürlich nicht dieselben Interessen haben! So ein Kooperationsvertrag bildet nur die Schnittmenge ab, die die verschiedenen Interessen haben können. Diese Schnittmenge der Übereinstimmung ist in den letzten Jahren immer kleiner geworden und in unserem Fall war sie zuletzt gar nicht mehr da, trotz langwieriger Verhandlungen. So blieb uns am Ende nur noch übrig, die Reißleine ziehen.

Hat euch der USC im 1. Lockdown nicht unterstützt?

Also in erster Linie hat sich der USC selbst geholfen, indem er seine Mitglieder gebeten hat, ihre Mitgliedschaften weiter zu bezahlen. Die an uns als Partner weitergeleitete Unterstützung war dann aber wirklich nicht der Rede wert und nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Mehr und besser geholfen hätte es sicherlich, wenn die weiterlaufenden Abos direkt bei uns abgeschlossen gewesen wären.

Wird es als Ersatz eine Gemeinschaftskarte der Berliner Boulderhallen geben?

Zum jetzigen Zeitpunkt eher nicht. Vielleicht kommt es ja auch dazu. Nur die Interessen und die Wahrnehmung der Boulderhallen sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Jeder Betreiber hat da seine ganz eigenen Ideen und Philosophien. Darüber hinaus muß sich ja auch jede Halle an ihre Vertragslaufzeiten mit dem USC halten. Manche Hallen verstehen sich vielleicht auch besser mit dem USC als wir und bleiben langfristig mit ihm verbunden. Trotzdem ist so eine Gemeinschaftskarte eine schöne Idee, die wir als Cliffhanger unterstützen würden.

Ab Montag 2. November ist der Cliffhanger bis auf Weiteres geschlossen Mehr Info